Geschichte der SPD - Entstehung der Ortsvereine Julbach - Kirchdorf a. Inn

Die Entstehung der Sozialdemokratie in Julbach

Juli 1946

Der SPD-Ortsverband Julbach wird gegründet. Gründungsmitglieder sind Martin Gruber, Lorenz Unterhuber, Otto Riedersberger und Franz Prothiwa sen.

April 1947

Die Mitglieder wählen erstmals ihre Vorstandschaft:
1. Vorsitzender wird Martin Gruber. 2. Vorsitzender Lorenz Unterhuber, Kassier Otto Riedersberger, Schriftführer Otto Tischler, Beisitzer Markus Hochwimmer
Der Ortsverein zählt 15 Mitglieder

April 1948

Kommunalwahlen: Die Liste der SPD erhält mit über 40% die meisten Stimmen und erziehlt 4 Mandate. Die Gemeinderäte sind Otto Winterer, Lorenz Unterhuber, Martin Gruber und Adalbert Irngartinger.

März 1952

Martin Gruber wird in den Kreistag gewählt. Bei der Gemeinderatswahl erringt die SPD 3 Sitze für Josef Winterer, Josef Fuchs und Richard Rauch. Nach dem Wegzug des 1. Vorsitzenden Martin Gruber löst sich der Ortsverband auf.

März 1966

Auf Betreiben des Kreisvorsitzenden Franz-Xaver Hageneder und von Oskar Dachs wird der Orts-Verband neu gegründet. Die kommissarische Leitung übernimmt Karl Denk.

Mai 1966

Eine erste Vorstandschaft wird gewählt.
1. Vorsitzender Karl Denk, 2. Vorsitzender Helmut Wuttig, Kassier Lorenz Unterhuber.
Der Ortsverband zählt 13 Mitglieder

Februar 1970

Für 40 Jahre SPD-Zugehörigkeit werden Lorenz Unterhuber und Karl
Denk sen. mit der goldenen Ehrennadel und der Urkunde ausgezeichnet.
2 Männer die auch während der Nazi-Diktatur, trotz offener Anfeindungen, ihre sozialdemokratische Gesinnung nicht verleugneten.

Im Mai 1971 wird von den Mitgliederversammlungen eine Zusammenlegung beider Ortsverbände beschlossen.